SHINKENDO

Traditionelle japanische Schwertkampfkunst

SHIN = echt, ernsthaft, real | KEN = Schwert | DO = Weg

Im technischen Aufbau gliedert sich das Shinkendo-Training in 5 „Hauptfächer“:

Suburi
Die Schwertschwingübungen. Vielfältige Trainingsformen, die Körper- und Schwertbewegungen miteinander in Einklang bringen sollen, die Koordination und Harmonie in den Bewegungsabläufen fördern.

Battoho
Kämpferische Form des Schwertziehens. Fünf Hauptmethoden des Schwertziehens folgen unterschiedlichste Szenarien der kämpferischen Auseinandersetzung. An deren Ende steht das Zurückstecken der Waffe. Die Tradition der Samurai und des BUDO kennt schon lange die Kunst des Schwertziehens. Seine Blütezeit erfuhr es in der relativ friedlichen Zeit der Edo-Epoche (ca. ab 1600). Da war es auch als Battojutsu oder Iaijutsu bekannt und wandelte sich in der Neuzeit zu der eher meditativen, intellektuellen Übung des Iaido um.

Tanren Kata
Verschiedene Übungsformen, die alleine geübt werden und alle Techniken in immer schwierigeren und fließenden Formen (Kata) verbindet. – Imaginärer Kampf gegen mehrere Gegner; der einzig tatsächlich vorhandene Gegner ist die eigene Unvollkommenheit.

Tachi Uchi
Ein komplexes System von Partnerübungen. Kontaktkampf (Kumite) mit dem Bokken (Holz-Übungswaffe).

Tameshigiri
…heißt soviel wie Testschnitt oder Schwertprobe. Das Überprüfen der Fähigkeit, mit einem echten, scharfen Samuraischwert (Katana) schneiden zu können bzw. als „Schwertprobe“ zur Prüfung der Tauglichkeit einer Klinge

TRAININGS-ZEITEN:

Dienstag, von 18:00 bis 19:00 Uhr.

Start nach den Pfingstferien, am 21.06.2022.

TREFFPUNKT:

Dojo Judo im TSV Vereinsheim-Keller.
Am Stadion 12, 85435 Erding.

KONTAKT:

Peter Felber, Abteilungsleitung:
peter.felber@shinkendo.tsverding.de

ABTEILUNGSLEITUNG & WEITERE HELFER*INNEN

Peter Felber
Abteilungsleitung