Bayerische U16 / U20 Hallen-Meisterschaften Alle Erdinger Teilnehmer mit neuen Bestleistungen

Die Teilnahme an Bayerischen Meisterschaften sind immer ein Highlight für den Erdinger Leichtathletik-Nachwuchs. So hatten für die Hallenmeisterschaften der AK 15 sogar 4 TSV- Sportlerinnen die hohen Normen in der noch kurzen Hallensaison geschafft. Emily Kynast, Franziska Kahl, Lilly Samanski und Lilly Weber stellten sich der Konkurrenz, wobei Franziska, Lilly und Lilli sogar noch dem Jüngeren W14 Jahrgang angehören, es für diesen Jahrgang aber keine Bayerischen Hallenmeisterschaften gibt und deswegen die W14 Sportler dann die Normen für die W15 leisten müssen. Nichtsdestotrotz waren die Herzogstädter erfolgreich in der Münchner Lindehalle. Emily Kynast sprintete über die 60m gleich mit 8,42 Sekunden zu einer neuen Bestzeit. Franziska bestätigte mit 8,37sec ihre Bestleistung – Zwischenläufe gibt es in der Halle leider nicht, hier wären beide locker dabei gewesen. So verpassten die beiden Erdinger Sportlerinnen äußerst knapp einen der beiden Endläufe, Franziska gar nur um 3 / Hundertstel. Eine vordere Platzierung war ihnen aber sicher. Im 60 Hürdensprint folgte der nächste Paukenschlag. So zeigte Emily Kynast vom Start weg einen beherzten Lauf über die 76cm hohen Hindernisse. Kurz vor dem Ziel führte Emily, kam aber aus dem Rhythmus und musste das Schwungbein wechseln. Trotzdem gelang ihr mit 9,94sec eine tolle Steigerung ihrer Bestzeit, so lief die Erdinger zum Ersten Mal unter 10,00 Sekunden. Auch wenn sie damit keinen der begehrten Podestplätze erreicht hat, darf sie angesichts ihrer Leistung sehr zufrieden sein. Das mit Abstand größte Teilnehmerfeld in den Stabhochsprung-Konkurrenzen der Buben und Mädchen gab es mit 12 Teilnehmerinnen in der W15 in der auch die beiden 13jährigen Erdinger Springerinnen Lilly Samanski und Lilli Weber an den Start gingen. Bei so vielen Teilnehmern dauert alleine das Einspringen schon eine halbe Stunde, die beiden TSV-Springerinnen zeigten aber auch hier schon, dass sie heute gut in Form sind. Sprunghöhen von 2,20m / 2,35m / 2,50m meisterten sie inzwischen spielend. Zu einer neuen Bestleistung schraubte sich Lilli Weber als sie im zweiten Versuch die 2,60m überquerte und die Latte liegenblieb. Ebenso eine neue Bestleistung gab es mit übersprungenen 2,70m für Lilly Samanski. Damit lagen die beiden am Ende in einer megastarken Konkurrenz auf den Plätzen 6. (Samanski) und 8. (Weber), zu Platz 3 fehlten nur 15cm. Wie stark die Teilnehmer waren zeigt sich auch in der Tatsache, dass Sieben Sportler- inclusive Samanski die D-Kadernorm von 2,70m in diesem Wettkampf geschafft haben. Normal ist man froh, wenn Einer eine Kadernorm schafft- geschweige denn so viele…. 

Datum 16.02.2019
Abteilung Leichtathletik
Zurück zur Übersicht